Barrierefreie Ausstellungen und Museen

Vorlesen lassen

Smarte Lösungen für Alle

Barrierefreie Ausstellungen und Museen gibt es immer mehr. Denn Barrierefreiheit ist eine gesetzliche und vor allem gesellschaftliche  Verpflichtung.

Barrierefreie Ausstellungen – viel zu teuer?

Natürlich ist die Herstellung von Barrierefreiheit oft sehr aufwändig und teuer.
Vor allem, wenn bauliche Maßnahmen wie Rampen, Aufzüge und schwellenlose Übergänge für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen notwendig sind.
Das ist für kleine Museen oft kaum zu schaffen. Dafür kann man für temporäre Ausstellungen einfach Räumlichkeiten wählen, die bereits barrierefrei sind.

Aber in beiden Fällen wird oft übersehen, dass Menschen mit Sehbehinderung ebenfalls – für sie barrierefreie – Ausstellungen besuchen möchten. Und nicht nur ein taktiles Leitsystem, sondern auch Zugang zu den Informationen über die Exponate benötigen.

Menschen mit Sehbehinderung

Die Annahme, dass blinde und sehbehinderte Menschen ohnehin keine Ausstellungen und Museen besuchen würden, ist schlichtweg falsch.

Viele, vor allem große Museen haben daher begonnen, spezielle Führungen für diese Zielgruppe anzubieten. Dabei werden von fachkundigen Führer*innen ausgestellte Objekte beschrieben. Manche Exponate können auch ertastet werden.
Natürlich gibt es diese speziellen Führungen nur an bestimmten Terminen und gegen Voranmeldung. Ein spontaner Besuch ist also nicht möglich. Dann muss eine Begleitperson Objekte beschreiben und die Erklärungstexte vorlesen.

Eine Alternative wären Audio Guides, am besten mit Bildbeschreibung (Audio Deskription).
Allerdings ist die Herstellung eines Audio Guides mit Studioaufnahmen nicht nur teuer. Es braucht auch eine relativ lange Vorlaufzeit.
Deshalb gibt es Audio Guides in kleineren Museen und bei temporären Ausstellungen so gut wie gar nicht.

junge blonde Frau im Museum. An der dunklen Wand hängen Gemälde in prunkvollen Rahmen. Am Boden befindet sich eine Absperrung zum Abstandhalten

Oft ist ein Ertasten von Gemälden einfach nicht möglich. Da braucht es andere Lösungen zur Barrierefreiheit

Wo ein Wille ist…

Dass barrierefreie Ausstellungen trotzdem möglich sind, zeigt die Werkgruppe Posthorn mit Ihrer Ausstellung „Blindes Vertrauen“ in Solingen:

Die gemeinnützige Inklusionsgemeinschaft für Kunst und Handwerk organisierte die Ausstellung mit Werken blinder und sehender Künstler*innen. Es war von Anfang an klar, dass es eine barrierefreie Ausstellung werden muss, auch oder gerade für Menschen mit Sehbehinderung!

Tastbare Objekte waren das eine. Zugang zu den Erklärungstexten das andere.
Bei der Recherche dafür stieß man auf SpeechCode.

Vorbild Werkgruppe Posthorn

Kurze Ausstellungsdauer, ein kleines Team, lauter Ehrenamtliche, kein Geld. Das sind oft genannte Gründe, warum eine Ausstellung nicht barrierefrei gestaltet werden kann.
Auf die Werkgruppe Posthorn treffen alle diese Gründe zu. Trotzdem haben sie – mit viel persönlichem Einsatz – etwas geschafft, was man selbst in vielen großen Museen so nicht findet.

Aber der Reihe nach:

Der 1. Vorsitzende des Vereins, Gerd Boes fand SpeechCode bei seiner Internet-Recherche.
Der kostenlose Testaccount bewies: Diese sprechenden Codes sind einfach und schnell selbst herzustellen.
Dass gemeinnützige Organisationen die SpeechCode Technologie kostenlos nützen dürfen, war eine schöne Überraschung.

Wir schalteten den Zugang zu unserem online Generator frei, sodass Herr Boes die für jedes Ausstellungsstück geplanten Erklärungstexte eingeben konnte.
Dann mussten nur mehr die fertigen Speech Codes ausgedruckt und neben jedem Objekt angebracht werden.
Aufgrund der Info auf der Einladung hatten viele sehende und blinde Besucher*innen die App schon auf ihrem Smartphone installiert. Die barrierefreie App ist kostenlos in den App Stores verfügbar.
Alle genossen den Service, sich die Texte vorlesen zu lassen!

Besucherinnen der Vernissage der Werkgruppe Posthorn, ein Vorbild für barrierefreie Ausstellungen

Ob Mobilitäts- oder Sehbeeinträchtigung: Die Ausstellung „Blindes Vertrauen“ ist barrierefrei für alle! Foto @ Werkgruppe Posthorn

FAZIT: Barrierefreie Ausstellungen sind zu bewerkstelligen – man muss nur wollen!

 

Mehr über Barrierefreiheit

Barrierefreie Ausstellungen und Museen

Barrierefreie Ausstellungen und Museen

Barrierefreie Ausstellungen für Menschen mit Sehbehinderung - ganz einfach

weiterlesen
Kulturvermittlung im öffentlichen Raum

Kulturvermittlung im öffentlichen Raum

Neue Anforderungen und Möglichkeiten für Kulturvermittlung im öffentlichen Raum

weiterlesen
Audio Labels – Let your Products talk!

Audio Labels – Let your Products talk!

Finden Sie heraus, welche Vorteile Audio Labels bieten

weiterlesen
Sprachassistenten im Tourismus

Sprachassistenten im Tourismus

Fünf gute Gründe für einen Einsatz von Sprachassistenten im Tourismus

weiterlesen
Barrierefreie ID Dokumente

Barrierefreie ID Dokumente

Fachartikel über barrierefreie ID Dokumente

weiterlesen
Konferenz zur Barrierefreiheit – Zero Project

Konferenz zur Barrierefreiheit – Zero Project

Warum die ZeroCon22 die wichtigste Konferenz zur Barrierefreiheit ist:

weiterlesen
Leseschwäche – Millionen Betroffene in der EU

Leseschwäche – Millionen Betroffene in der EU

Wie man Menschen mit Leseschwäche erreicht:

weiterlesen
Naturvermittlung – Trends & Tools

Naturvermittlung – Trends & Tools

Möglichkeiten und innovative Tools für "massentaugliche" Naturvermittlung

weiterlesen
Marketing für barrierefreie Angebote – 10 Tipps

Marketing für barrierefreie Angebote – 10 Tipps

10 Tipps für erfolgreiches Marketing für barrierefreie Angebote:

weiterlesen
Orientierungssysteme – ein Überblick

Orientierungssysteme – ein Überblick

Worauf es bei Orientierungssystemen ankommt, lesen Sie hier:

weiterlesen
Blogs & Neuigkeiten

Blogs & Neuigkeiten

Lesen Sie die neuesten SpeechCode Blogs und Neuigkeiten zu den Themen Kundenfokus, Universal Design und…

weiterlesen

Kommentare

Bernd Hardegen schreibt () :

In Solingen bei der Ausstellung der Werkgruppe Posthorn e. V. selbst ausprobiert. Es funktioniert! Eine hervorragende Lösung, die sich weiter verbreiten sollte.

direkt antworten

Barbara schreibt () :

Lieber Herr Hardegen,
Vielen Dank für Ihr freundliches Feedback!

direkt antworten

Jetzt kommentieren: