Schnelles Internet – mehr Traum als Wirklichkeit

Beitrag vorlesen lassen

Ein Realitäts-Check

Klar, schnelles Internet ist enorm wichtig, heute mehr denn je.
Denn Home Office, E-Learning, online Shopping, Streaming-Dienste, Whats App, Alexa & Co: Ohne schnelles Internet funktioniert das alles nicht ordentlich. Standortentwicklung und Betriebsansiedelungen sind daher ohne schnelles Internet auch kaum möglich.

Angebot & Nachfrage

Immer mehr Menschen nützen Internet immer öfter. Und vor allem auch für Dinge mit hohem Datenvolumen, wie z.B. Videos und TV-Streaming Dienste.
Der Anstieg der Internetnutzung, also die Nachfrage, passiert aber wesentlich schneller als der Ausbau der dafür benötigten Infrastruktur. Das macht sich bemerkbar: Ruckelnde und “hängende” Filme, nicht erreichbare Websites und Nachrichten, die erst nach Stunden ankommen.
Oder überhaupt gleich Funklöcher oder überlastete Netzwerke. Dann kann man nicht einmal mehr mobil telefonieren.
Denn:
Je mehr NutzerInnen sich einen Handymast teilen, desto langsamer wird das Netz!

Viele Menschen auf Platz

Mehr als 50 Menschen, die gleichzeitig hohes Datenvolumen nützen wollen, sind schnell beisammen!

Versprechen “schnelles Internet” eingelöst?

Betreiber und PolitikerInnen, alle versprechen uns schnelles Internet: “Highspeed, ultraschnell, mindestens 100 Mbit pro Sekunde”, man überbietet sich in verheißungsvollen Digitalisierungsplänen. Ganz oben auf der Agenda: Schnelles Internet für alle. Erst hieß es bis 2020, jetzt bis 2030, aber dann gleich mit 1000 Mbit pro Sekunde.

Die Internet-Anbieter protzen schon jetzt mit ihren Maximal-Geschwindigkeiten. Aber sie garantieren uns keine  Mindestgeschwindigkeit. Die wird einfach verschwiegen.

Wie die Tageszeitung “DER STANDARD” am Beispiel Wien und Österreich zeigt, hinkt die Wirklichkeit all diesen vollmundigen Ankündigungen stark hinterher.
Im Jahr 2015 hieß es: Bis Ende 2020 wird es in Wien flächendeckend 100 Mbit pro Sekunde geben.
Tatsächlich sind es nur 29 Mbit/s. Und das im Durchschnitt!

In allen anderen Bundesländern Österreichs wird nicht einmal dieser Wert erreicht.
Manche Gemeinden müssen sich sogar mit 10 Mbit/s begnügen.

Karte schnelles Internet über Breitband

Schnelles Internet über Festnetz, also Kabel, haben bis heute nur ganz wenige Menschen in Österreich!

Bleibt schnelles Internet ein Traum?

Neuerdings hören wir: 5G, Glasfaser und Breitband werden rasch Abhilfe schaffen.
Aber wie realistisch ist das? Und wie sieht es mit ländlichen Regionen aus?

5G benötigt Glasfaserkabel als Grundnetz
D.h. es wird 5G zuerst dort geben, wo diese Kabel bereits vorhanden sind. Und natürlich dort, wo eine hohe Anzahl an NutzerInnen die hohen Kosten des Ausbaus für die Betreiber auch rechtfertigt.
Also kommen – wie immer – zuerst die Ballungsräume ‘dran. Für kleinere Gemeinden am Land wird es in den nächsten Jahren noch schwieriger.
Denn das bestehende, ohnehin schon langsame Internet, wird durch verstärkte Nutzung noch langsamer werden. Eine höhere Anzahl an Sendemasten für Mobilfunk kann helfen. Oder eben die Verlegung von Glasfaserkabeln. Für beides sind allerdings neben Eigeninitiative auch Fördergelder notwendig.
Denn bis Glasfaserkabel für schnelles Internet überall genauso selbstverständlich verlegt werden wie Kanal- und Stromanschlüsse, werden noch viele Jahre vergehen.

Verlegung Glasfaserkabel für schnelles Internet im Wald

Die Infrastruktur für schnelles Internet ist leider aufwändig und rechnet sich für wenige NutzerInnen nicht.

Digitale Lösungen ohne Internet

Wie man es auch dreht und wendet: Schnelles Internet wird in vielen, auch touristischen, Destinationen nicht so bald verfügbar sein.
Das ist für all die schicken, digitalen Möglichkeiten natürlich ein Problem:
Denn was nützt die coolste Gäste-App, wenn sie wegen zu langsamen Internet nicht verlässlich funktioniert?
Die aufwändige Virtual Reality Installation, wenn die Verbindung immer wieder abbricht?
Oder die QR-Codes auf Wegweisern, wenn dann überhaupt kein Netz vorhanden ist?

In solchen Fällen gilt es, digitale offline Lösungen einzusetzen.
Mit SpeechCode können Sie ohne jegliche Netzverbindung robuste, für alle Gäste kostenlose, Audio Guides und sprechende Leitsysteme anbieten.
Innovatives und kostengünstiges Storytelling, das immer und überall verlässlich funktioniert – auch ohne schnelles Internet.

Tourismus Audio Guide Leitsystem

Die speechcode App funktioniert ganz ohne Netzwerk – immer und überall!

 

Mehr passende Beiträge

Digitalisierung im Tourismus

Digitalisierung im Tourismus

„Digitalisierung im Tourismus ist ein Muss!“ Nur was ist praktikabel?Worauf ist zu achten? Und wie setzt man die…

weiterlesen
Leitsysteme im Tourismus- ein ungenütztes Potential

Leitsysteme im Tourismus- ein ungenütztes Potential

Lesen Sie hier, warum smarte Leitsysteme mehr können als nur den Weg zu weisen:

weiterlesen
Tourismus – Audio Guide & sprechendes Leitsystem

Tourismus – Audio Guide & sprechendes Leitsystem

Finden Sie heraus, wie die smarte Kombi aus Audio Guide und sprechendem Leitsystem Ihre Gäste begeistert und Ihr…

weiterlesen
SpeechCode: So funktioniert’s!

SpeechCode: So funktioniert’s!

So einfach funktioniert SpeechCode: 5 Schritte zu Ihrem persönlichen SpeechCode

weiterlesen
Audio Info oder Audio Guide?

Audio Info oder Audio Guide?

Ob Audio Info oder ein Audio Guide für Sie die beste Wahl ist, lesen Sie hier

weiterlesen
Resort Stettiner Haff – ein Hotellerie-Konzept der Zukunft

Resort Stettiner Haff – ein Hotellerie-Konzept der Zukunft

Warum das Resort Stettiner Haff ein Hotellerie-Konzept der Zukunft ist

weiterlesen
Schnelles Internet – mehr Traum als Wirklichkeit

Schnelles Internet – mehr Traum als Wirklichkeit

Lesen Sie hier, wie schnell das Internet tatsächlich ist und wie lange es noch dauern wird

weiterlesen
Mehr Reichweite im Marketing – so einfach!

Mehr Reichweite im Marketing – so einfach!

Wie man die Reichweite im Marketing auf einen Schlag um 40-50 % erhöht

weiterlesen
Audioguides – in der Kulturvermittlung unschlagbar!

Audioguides – in der Kulturvermittlung unschlagbar!

Viele verzichten nur deshalb auf Audioguides, weil sie schlichtweg zu teuer sind. Zu günstigen Lösungen geht es hier.

weiterlesen

Jetzt kommentieren: