Universal-Design ist einfach smarter!

Die besten Universal-Design Lösungen

Universal-Design bedeutet nichts anderes als beste Bedienbarkeit für möglichst viele Menschen.

Ganz klar: Gute “Usability” ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für jedes Produkt und jede Dienstleistung. Deshalb setzen smarte Unternehmen heute auf Lösungen in Universal-Design.
Die Kunst dabei ist, eine optimale Nutzbarkeit für alle in schickes Design zu packen.

10 Beispiele für smartes Universal-Design

1 – Der Vorreiter – Das iPhone von Apple

Apple setzte von Anfang an auf die bestmögliche Bedienbarkeit ihrer Mobilgeräte. Die sollte so einfach und intuitiv sein, dass ein iPhone ohne Gebrauchsanweisung, sogar “blind” bedient werden kann. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, arbeitete Apple eng mit blinden und sehbehinderten Usability-Experten zusammen. Daraus entstand z.B. die Sprachassistentin Siri, die heute von allen Apple-Fans heiß geliebt wird. Nicht nur von jenen mit Sehbehinderung.

Diese einfache und bequeme Bedienbarkeit war und ist ein zentrales Element für den Erfolg von Apple.

2 – Schick & sicher – Alumat Nullschwelle

Schwellenlose Übergänge sind nicht nur sicherer, sie sehen auch einfach besser aus als die herkömmliche Türstaffel. Die Alumat Frey GmbH hat bereits 1988 seine erste Magnet-Türdichtung für schwellenfreie Übergänge bei Innentüren auf den Markt gebracht. Und seit 20 Jahren ist die Magnet-Nullschwelle auch im Aussenbereich im Einsatz. Zwei Magnetprofile, zusätzliche Gummidichtungen und die patentierte Entwässerung sorgen für absolute Sicherheit vor Wasser, Luft und Schall.

Universal-Design

Kein Wunder, dass Alumat den German Design Award 2020 erhielt! Foto: Alumat

3 – Endlich Gläser leichter öffnen – Felix Austria
Das Traditionsunternehmen Felix Austria aus Österreich fand eine Lösung für etwas, worüber sich seit Jahren, jeden Tag Tausende Menschen ärgern:
Die Deckel von Lebensmittelgläsern lassen sich nur schwer öffnen.
Felix Gläser mit Gurken, Sughi und Salaten bieten nun einen neuen Deckel mit innovativer Ringtechnologie.

Unser Test ergab: Der neue Deckel läßt sich tatsächlich ohne großen Kraftaufwand und ohne die sonst üblichen Hilfsmittel öffnen – Universal-Design vom Feinsten!

4 – Stehtisch für Große und Kleine – McDonalds

Hier brauchte es keine jahrelange Entwicklung oder hohe Kosten. Sondern einfach eine gute Idee im Sinne von Universal-Design und “offene Ohren” der Verantwortlichen:

Auf Anregung von Albrecht Hung, dem Vorsitzenden des Beirats für Menschen mit Behinderung in Kempten, hat McDonalds in seiner Filiale Stehtische mit einer zweiten, niedrigeren Tischfläche versehen. Die Firma Reinhold Keller GmbH aus Kleinheubach in Bayern hat Herrn Hungs Idee für McDonalds perfekt umgesetzt:
Jetzt können auch Kinder und Menschen im Rollstuhl ihre Getränke und Speisen bequem abstellen. Ausserdem finden hier Taschen, Schals und Handschuhe eine ideale, saubere und sichere Ablage.
Universal-Design kann so einfach sein

So einfach kann Universal-Design sein!

5 – Längst ein Standard -Niederflur-Öffis

Wer erinnert sich noch an die alten Straßenbahnen und Busse?
Beim Ein- und Aussteigen mussten 2-3 enge und steile Stufen überwunden werden. Für Kinder- und Einkaufswägen oder Koffer benötigte man die Hilfe des Lenkers oder anderer Passagiere. Gehbehinderte Menschen und RollstuhlnutzerInnen konnten überhaupt nicht mit den Öffis fahren.
Heute hingegen sind die bequemen Niederflur-Fahrzeuge längst zum Standard geworden. Denn sie sind einfach viel bequemer und sicherer. Und alle Menschen können sie benützen – was natürlich mehr Passagiere und mehr Einnahmen für die Betreiber bedeutet.

Ein gutes Beispiel dafür, dass Universal-Design eine Win-Win-Situation erzeugt.

6 – Preisgekrönte Geschirrserie – Villeroy & Boch

Das stilvolle Porzellangeschirr der Serie Neufchâtel von Villeroy & Boch wurde speziell für Menschen mit motorischen Problemen entwickelt.
Aber eine sichere und bequeme  Handhabung von Porzellan ist nie verkehrt.
Sicheres Greifen aller Teile, Kippschutz der Tasse, steile Wände und Abstreifkanten überzeugen ergonomisch und praktisch. Trotzdem sehen alle sieben Teile sehr elegant und ansprechend aus.

Dafür erhielt das Unternehmen 2017 den Universal Design Award.

Geschirr in Universal-Design

So edel kann Universal-Design aussehen. Foto: Villeroy & Boch

7 – Sanitärlösungen in Universal-Design – Kaldewei

Im Sanitärbereich ist Universal Design besonders gefragt. Denn die barrierefreien Badezimmer im 50-er Jahre Krankenhaus Design gehen heutzutage gar nicht mehr.
Stattdessen liegen bodengleiche Duschen voll im Trend. Spiegel, die bis zur Waschtisch-Unterkante reichen, machen das Badezimmer großzügiger. Lichtschalter, Steckdosen und Fön werden gut erreichbar positioniert.

Bei Kaldewei werden Ecken und Kanten von Sanitärelementen abgerundet. Stabile, fest verschraubte Möbel fallen nicht um, wenn sie plötzlich als Stütze dienen müssen.
Im Universal-Design bezeichnet man all das als Fehlertoleranz.

Abgesenkter Waschtisch

An gestaffelten Waschplätzen kann sich jeder unabhängig von körperlicher Konstitution oder Alter problemlos pflegen. Foto: Kaldewei / Puro

8 – Magazin für alle Sinne: Meine Reisewelt

Wenn eine Tourismusberaterin und Expertin für Barrierefreiheit zur Herausgeberin eines Magazines wird, kommt Universal-Design vom Feinsten heraus!
Julia Marmulla unterstützt mit ihrem Unternehmen Barrierefreiheit PLUS Komfort touristische Unternehmen und Reisende mit Behinderungen.

Deshalb war für sie klar: Auch das Magazin “Meine Reisewelt. Einzigartig-komfortabel-barrierefrei” muss in Universal-Design gestaltet sein. Daher wird das 2-Sinne Prinzip angewendet: LeserInnen können die Inhalte entweder selbst lesen, oder einen Speech Code scannen, und sich den jeweiligen Artikel vorlesen lassen.

Zu den online Ausgaben von “Meine Reisewelt” geht es hier.

Magazin Meine Reisewelt

Lesen oder Anhören: Das ist Barrierefreiheit PLUS Komfort

9 – Cool & barrierefrei – Allgäu Art Hotel

Dass ein Hotel vollkommen barrierefrei und trotzdem schick, fröhlich und gut designed sein kann, beweist das Allgäu Art Hotel in Kempten.
Hier berücksichtigte schon die Planung die Grundsätze von Universal-Design. Ein abgesenkter Rezeptionsbereich, schwellenlose Übergänge, haptische, gut lesbare Beschriftung, unterfahrbare Tische und Betten, bodengleiche Duschen und geräumige Aufzüge ermöglichen auch Menschen mit Behinderung einen angenehmen Hotelaufenthalt.

Das moderne, fröhliche Design und gute Service ziehen mittlerweile auch viele Geschäftsreisende und Touristen an.

So schick kann ein Leitsystem sein

Im Allgäu Art Hotel wirkt das Leitsystem für blinde Menschen wie ein cooles Design-Element

10 – Bequem und sicher in die Berge – Naturpark Kaunergrat

Familien mit Kleinkindern, Menschen mit Behinderung oder auch alte Personen, die nicht mehr so fit und sicher auf den Beinen sind, möchten gerne die Berge genießen.

Im Tiroler Kaunertal hat man sich auf diese Zielgruppen spezialisiert. Wanderwege, Aussichtsplattformen und natürlich Aufstiegshilfen sind mit Kinderwagen und Rollstuhl gut befahrbar. Sogar Geräte, die bei Steigungen unterstützen, kann man ausleihen. Und natürlich gibt es auch passende Unterkünfte in Universal-Design.

Ein Highlight für Gäste ist der Naturpark Kaunergrat. Das Naturparkhaus ist vollkommen barrierefrei. Die spektakuläre Aussichtsplattform”Gacher Blick” ist über eine Rampe bequem erreichbar. Der Lehrpfad beim Piller Moor ist mit Audio Info via NFC Speech Tags bestückt.

Steigende Gästezahlen beweisen: Universal-Design ist ein Umsatzbringer!

Berollbarer Wanderweg

Unterwegs im Naturpark Kaunergrat: Hochalpin, aber bequem und sicher!

 

Mehr über Universal-Design

Universal-Design ist einfach smarter!

Universal-Design ist einfach smarter!

"Usability" ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. Deshalb macht Universal-Design absolut Sinn. 10 Beispiele für beste…

weiterlesen
Barrierefrei schadet dem Image: Vorurteil #5

Barrierefrei schadet dem Image: Vorurteil #5

Warum Barrierefreiheit kein Imagekiller ist, aber ihr Fehlen ein Umsatzkiller sein kann.

weiterlesen
Universal Design: In Zukunft ein Muss?

Universal Design: In Zukunft ein Muss?

Warum Universal Design mehr als Barrierefreiheit und gute Nutzbarkeit ein Muss ist, erfahren Sie hier

weiterlesen
Barrierefreie Lösungen sind teuer – Vorurteil #4

Barrierefreie Lösungen sind teuer – Vorurteil #4

Barrierefreie Lösungen müssen weder teuer noch hässlich sein. Hier erfahren Sie, worauf es ankommt

weiterlesen
Barrierefreie Gebrauchsinformation wird verpflichtend

Barrierefreie Gebrauchsinformation wird verpflichtend

Die barrierefreie Gebrauchsinformation als Marketing-Chance: Wie aus einem lästigen Aufwand, der "nix bringt" ein…

weiterlesen
Barrierefreie Informationen – Schrift UND Sprache

Barrierefreie Informationen – Schrift UND Sprache

Zugang zu 96 % aller Informationen erfordert Lesen, was für 50 % der Menschen schwierig ist.

weiterlesen
Tourismus – Audio Guide & sprechendes Leitsystem

Tourismus – Audio Guide & sprechendes Leitsystem

Finden Sie heraus, wie die smarte Kombi aus Audio Guide und sprechendem Leitsystem Ihre Gäste begeistert und Ihr…

weiterlesen
SpeechCode: So funktioniert’s!

SpeechCode: So funktioniert’s!

So einfach funktioniert SpeechCode: 5 Schritte zu Ihrem persönlichen SpeechCode

weiterlesen
Blogs & Neuigkeiten

Blogs & Neuigkeiten

Lesen Sie die neuesten SpeechCode Blogs und Neuigkeiten zu den Themen Kundenfokus, Universal Design und…

weiterlesen

Jetzt kommentieren: