Barrierefreiheit nur für behinderte Menschen? Vorurteil #1

Es gibt kaum einen anderen Markt, der so groß und gleichzeitig so vernachlässigt ist wie Barrierefreiheit.
Das liegt hauptsächlich an Missverständnissen, Vorurteilen und fehlendem Wissen.

Welches Bild haben Sie im Kopf, wenn Sie an Menschen mit Behinderung denken?

Barrierefreiheit: Helferin schiebt alte Dame im RollstuhlBarrierefreiheit: Junges Mädchen im Sportrollstuhl beim Basketball

Denken Sie an hilflose pflegebedürftige Menschen oder an aktive, sportliche Jugendliche?

 

Deshalb sind Hersteller und Dienstleister noch immer zurückhaltend und ablehnend, wenn es um Barrierefreiheit geht. Wir finden: Es ist höchste Zeit, diese alten Denkmuster zu hinterfragen. Und dabei die vielen Umsatzchancen zu sehen, die Barrierefreiheit bieten kann.

 

Barrierefreiheit bedeutet Zugänglichkeit (Accessibility)

Es ist richtig, dass der Begriff Barrierefreiheit verwendet wird, wenn es um Zugang zu Gebäuden, Infrastruktur und Informationen für Menschen mit Behinderung geht. Aber: Das englische Wort “Accessibility” bedeutet “Zugänglichkeit”. Auch, aber nicht nur für Menschen mit Behinderung. Denn es werden immer ALLE Kunden von einer einfachen, schnellen oder komfortablen Nutzbarkeit eines Produkts oder Services profitieren.

Das kann ein einfacher Verschluss einer Lebensmittelverpackung sein, ein stufenloser Eingang mit automatisch öffnenden Schiebetüren, ein leicht zu bedienendes Haushaltsgerät, gut lesbare Beschilderung oder eine Broschüre, die vom Smartphone vorgelesen wird. All das ist Barrierefreiheit.

 

Erfahrungen aus dem Alltag

Viele Situationen in unserem täglichen Leben sind nicht so bequem, wie sie sein könnten. Wer kennt das nicht?

  • Das Lesen einer kleingedruckten Packungsbeilage
  • Hantieren mit Messer, Zange oder Spezialgerät, um eine Lebensmittelpackung zu öffnen
  • Schwere Koffer über Treppen schleppen
  • Türschwellen, über die man im Dunkeln stolpert
  • Den Kinderwagen über Kieswege schieben
  • In High Heels über unebene Pflastersteine balancieren
  • Eine Speisekarte bei schummriger Beleuchtung entziffern
  • usw.

Als Kunden müssen wir all das hinnehmen. Oder auf solche Produkte und Aktivitäten einfach komplett verzichten. Deshalb wären wohl alle Menschen von Marken und Angeboten begeistert, die mehr Komfort und bequemere Nutzbarkeit, und damit Barrierefreiheit bieten.

“Usability “ ist ein ganz wichtiger Faktor für die Kaufentscheidung!
Unterschideliche Kosmetika mit winzigem Font und schlechten Kontrasten

Sind solche Informationen für irgendjemanden bequem zugänglich?

 

Fazit: Barrierefreiheit steigert die Kundenzufriedenheit!

 

Lesen Sie auch folgende passende Beiträge

Menschen mit Behinderung: Vorurteil #2

Menschen mit Behinderung: Vorurteil #2

Dieser Markt ist doch viel zu klein? Warum 40 - 50 % der Bevölkerung barrierefreie Angebote schätzen.

weiterlesen
Barrierefreiheit nur für behinderte Menschen? Vorurteil #1

Barrierefreiheit nur für behinderte Menschen? Vorurteil #1

Barrierefreiheit ist nur etwas für behinderte Menschen! Lesen Sie, warum das nicht stimmt.

weiterlesen
Kundenorientierung ist mehr als ein Marketing-Schlagwort!

Kundenorientierung ist mehr als ein Marketing-Schlagwort!

Was Kundenorientierung wirklich bedeutet und warum sich ein echter Fokus auf die Kunden lohnt

weiterlesen
Digitalisierung im Tourismus

Digitalisierung im Tourismus

„Digitalisierung im Tourismus ist ein Muss!“ Nur was ist praktikabel?Worauf ist zu achten?Und wie setzt man die…

weiterlesen
Es gibt mehr funktionale Analphabeten als wir glauben

Es gibt mehr funktionale Analphabeten als wir glauben

In der EU gibt es ca. 100 Millionen funktionale Analphabeten. Welche Probleme ergeben sich daraus?

weiterlesen
Barrierefreie Informationen – Schrift UND Sprache

Barrierefreie Informationen – Schrift UND Sprache

Zugang zu 96 % aller Informationen erfordert Lesen, was für 50 % der Menschen schwierig ist.

weiterlesen

Jetzt kommentieren: